Institut für Musikwissenschaft
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Materialität der Musikinstrumente. Neue Ansätze einer Kulturgeschichte der Organologie

Die Forschergruppe "Die Materialität der Musikinstrumente. Neue Ansätze einer Kulturgeschichte der Organologie" um Dr. Rebecca Wolf,  angesiedelt am Deutschen Museum und finanziert von der Leibniz-Gemeinschaft, startete im Mai 2016 und forscht noch bis April 2019.

Das Forschungsprojekt verknüpft Musikwissenschaft, Musikinstrumentenkunde und Akustikgeschichte mit Konzepten der Material Culture Studies. Die klanglichen Dimensionen des Materials eröffnen zahlreiche Fragen und stellen dabei Anforderungen an Instrumentenbauer_innen wie Musiker_innen. Die Rolle des Materials im Prozess von Erfindungen ist ebenso Thema wie überlieferte sinnliche Erfahrungen. Ästhetische Kontexte und wissenschaftshistorische Entwicklungen seit dem späten 18. Jahrhundert bilden den theoretischen Rahmen.

Die Forschergruppe entwickelt eine kulturhistorisch ausgerichtete Organologie als verbindende Methode. Damit gehen die Neuausrichtung und Stärkung der Organologie für das Fach Musikwissenschaft in Verbindung mit ihren Nachbardisziplinen Wissenschafts- und Akustikgeschichte unter den Vorzeichen der Studien zur materiellen Kultur einher. Das sammlungsbezogene Forschungsprofil des Deutschen Museums ist ein idealer Ausgangspunkt dafür.

Kooperationspartner sind neben dem musikwissenschaftlichen Institut der LMU das Institut für Musikwissenschaft der Universität Wien, das Centrum für Baustoffe und Materialprüfung der TU München und die Forschergruppe "Epistemes of Modern Acoustics" am MPI für Wissenschaftsgeschichte Berlin.

Geleitet von Rebecca Wolf, weitere Mitglieder sind Leon Chisholm, Katharina Preller, Stephanie Probst, Julin Lee, William Bennett und Niko Plath.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Deutschen Museums.

Aktuelle Veranstaltungen:

Knock on Wood. Holz, Handwerk und Wissen im Instrumentenbau
Vierter Teil der Reihe „Neue Ansätze einer Kulturgeschichte der Organologie“, in Kooperation mit dem Institut für Musikwissenschaft der LMU München und der Fachgruppe Instrumentenkunde der Gesellschaft für Musikforschung

17. Januar 2019, 15:00 – 19:30 Uhr, Deutsches Museum, Bibliotheksbau, Alter Seminarraum. Treffpunkt: 14:45 Uhr, Foyer Bibliotheksbau

18. Januar 2019, 9:30 – 18:00 Uhr, Deutsches Museum, Bibliotheksbau, Alter Seminarraum.

Der Eintritt ist frei. Anmeldung gerne unter material.musik@deutsches-museum.de 

Download: Flyer zur Veranstaltung (PDF, 353 KB)
                  Booklet zur Veranstaltung (PDF, 738 KB)

Vergangene Veranstaltungen:

Spielen wie die großen Interpreten: Zu Authentizität, linearem Lesen und Musikpädagogik mit der Metrostyle Pianola

Donnerstag, 22. November 2018, 15.15–16.45 Uhr
Alter Seminarraum, Forschungsinstitut, Deutsches Museum

Als Scholarin in Residence hat Stephanie Probst seit Juli 2018 mit der umfangreichen und detailliert katalogisierten Sammlung von Notenrollen für selbstspielende Klaviere des Deutschen Museums gearbeitet. In ihrem Vortrag wird sie über die Metrostyle Pianola sprechen, die seit 1903 musikalische Interpretationen durch graphische Aufzeichnungen auf den Rollen festhielt.

Präsentation zur Rekonstruktion einer Orgel von Walter Chinaglia

Diesen Sommer hat die Forschergruppe „Materialität der Musikinstrumente" den Orgelbauer Walter Chinaglia zu Gast. Während seiner Zeit am Deutschen Museum fertigt Walter einen Nachbau des einzig erhaltenen organo di legno aus dem 16.Jh an (das Original befindet sich in der Silbernen Kapelle der Hofkirche Innsbruck). Am 29. August um 15 Uhr wird Walter im Alten Seminarraum des Forschungsinstituts Einblicke in die vorbereitende Recherche und seine Arbeitsweise geben sowie auch das gebaute Instrument vorstellen.

Unter diesem Link finden Sie weiterführende Informationen zu unserem Gast: http://www.organa.it/

Glasklänge im Deutschen Museum

In der Sammlung des Deutschen Museums befinden sich sechs Musikinstrumente aus Glas: eine Trompete, eine Querflöte, ein Verrophon, zwei Glasharmoniken und ein Glasplattenklavier.
Gemeinsam mit Kooperationspartnern des Instituts für Musikwissenschaft der Universität Wien (Prof. Dr. Christoph Reuter und Claudio Albrecht) und des Centrums für Baustoffe und Materialprüfung der TU München (Prof. Dr. Christian Große und Manuel Raith) wurden Ende Juli 2018 die Klänge aufgenommen und das Schwingungsverhalten der Instrumente analysiert. Eine virtuelle Ausstellung mit Sample library ist in Arbeit. Die Musiker Leon Chisholm, Rüdiger Herrmann, Bruno Kliegl und Matthew Sadler zeigten ihre Experimentierfreude und Professionalität mit den sonst nicht mehr gespielten Instrumenten.

Der Museums-Blog und ein Podcast geben erste Auskünfte.

Nature's Voice: The Sounds of Wood

Dritter Teil der Reihe „Neue Ansätze einer Kulturgeschichte der Organologie“, in Kooperation mit dem Institut für Musikwissenschaft der LMU und dem Museum Fünf Kontinente.
14. Juni 2018, 15.30–18 Uhr,
Deutsches Museum, Forschungsinstitut, Seminarraum
15. Juni 2018, 11–13.30 Uhr,
Museum Fünf Kontinente.
Poster (PDF, 259 KB) und Flyer (PDF, 230 KB) zur Veranstaltung.

Ivory as a Material for Instrument Making and Craftwork

Zweiter Teil der Reihe „Neue Ansätze einer Kulturgeschichte der Organologie“, in Kooperation mit der LMU München, Institut für Musikwissenschaft.
18. Januar 2018, 15.30-18 Uhr, Münchner Stadtmuseum
19. Januar 2018, 10-13 Uhr, Bayerisches Nationalmuseum.
Poster (PDF, 216KB) und Flyer (PDF, 224 KB) zur Veranstaltung.

Workshop "The Keyboard as a Musical Interface: Materiality, Experience, Idiom"

12. und 13. Januar 2018
organisiert von Leon Chisholm und Katharina Preller
Alter Seminarraum des Forschungsinstituts, Museumsinsel 1
Konferenzsprache: Englisch
Weitere Informationen unter: https://keyboardsandmusic.wordpress.com/

Instrumente im Wissenstransfer: Musik, Akustik, Optik

Auftakt zur Veranstaltungsreihe „Neue Ansätze einer Kulturgeschichte der Organologie“
24. Oktober 2017, Beginn 17 Uhr
LMU München, Institut für Musikwissenschaft
Poster zum Download (PDF, 64KB)

Die Forschergruppe co-organisiert den Workshop "Material Authenticity of the Ephemeral"

16.-18. Oktober 2017
Kerschensteiner Kolleg, Bibliotheksgebäude des Deutschen Museums
Programm (PDF, 1141KB)
Booklet (PDF, 2445KB)
Tagungsbericht

Weitere Infos finden Sie auf den entsprechenden Plakaten im Downloadbereich.

Downloads