Institut für Musikwissenschaft
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Ausstellung: Musikwissenschaft als Beruf

Eine Geschichte der Musikforschung an der LMU

12.10.2015 – 08.01.2016

Die Ausstellung präsentiert die Ergebnisse eines Seminars, in dem sich Studierende der Musikwissenschaft mit der Geschichte ihres Faches an der LMU beschäftigten. Sie eröffnet Perspektiven von den Versuchen des späteren 19. Jahrhunderts, Musik zum Gegenstand einer universitären Disziplin zu machen, bis zu den Arbeitsweisen der Disziplin in neuerer Zeit.

Musikwissenschaft an der LMU

Zunächst noch ohne institutionelle Heimat und in Händen von Kulturhistorikern und Philosophen, etablierte sich die Musikwissenschaft an der LMU im Fächerkanon der philosophischen Fakultät mit Adolf Sandberger, der sich 1894 habilitierte und 1909 schließlich zum ordentlichen Professor ernannt wurde.

Über den Zeitraum der Karrieren der ersten Lehrstuhlinhaber Sandberger, Ficker und Georgiades lässt sich bis in die 1970er nicht nur eine gewandelte Auffassung der Wissenschaft von der Musik verfolgen. Das Umfeld der LMU-Musikwissenschaft birgt zudem eindrucksvolle Beispiele für die Bildung intellektueller Netzwerke und das wechselvolle Verhältnis von Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit: das intrikate Nachleben des Musikpsychologen und Volksliedforschers Kurt Huber oder die Gelehrtenfreundschaft zwischen Georgiades und dem Philosophen Hans-Georg Gadamer.

Wesentlichen Anteil an der Geschichte der Musikforschung an der LMU besitzt die musikalische Praxis. Darunter fallen das Wirken Sandbergers und Fickers als Komponisten, Bearbeiter und Dirigenten, aber auch die langjährige und noch immer anhaltende Reihe der musikalischen „Aufführungsversuche“.

Exponate der Ausstellung

In der Vorbereitung der Ausstellung hatten die Studierenden die Gelegenheit, mit Quellen unterschiedlichster Art zu arbeiten: So sind die Exponate das Resultat von Archiv- und Quellenforschung, aber auch von Gesprächen mit Zeitzeugen und aktuellen Vertretern des Fachs. Sie spiegelnd damit die das Spannungsverhältnis zwischen Geschichtsschreibung, Wahrnehmung und Erinnerung.

Diskussion

Begleitend zur Ausstellung finden Sie auf dem Blog lmuwi.hypotheses.org weitere Informationen und Kontexte zu den ausgestellten Objekten. Das Blogformat erlaubt dabei, Beiträge zu kommentieren, Fragen zu stellen und mit den Autoren direkt in Kontakt zu treten. 

Termin und Ort

  • Dauer der Ausstellung: 12.10.2015 – 08.01.2016
  • Öffnungszeiten: Mo – Fr, 09:00 – 22:00 Uhr
  • Ort: Ausleihhalle der Universitätsbibliothek, Geschwister-Scholl-Platz 1 (Zentralbibliothek, Erdgeschoss)

Kontakt

Sebastian Bolz M. A.
sebastian.bolz@lmu.de

 


Servicebereich